Praktische Einheiten im Rahmen einer Veranstaltung der Geschichte der Technik

"Technik statt Behinderung – Behinderung durch Technik? Überlegungen zum Verhältnis Dis/ability und Technik", so lautete der Titel einer Veranstaltung aus dem Bereich der Geschichte der Technik unter Leitung von Mathis Nolte im Wintersemester 2016/17.

An insgesamt zwei praktischen Sitzungen hatten die Studierenden die Möglichkeit, einige Gebäude der Universität mit einem Rollstuhl bzw. einem Langstock zu erkunden, sowie die blindenspezifische Ausrüstung des Lernraums kennenzulernen. Außerdem konnte ein Mitarbeiter der Universität dafür gewonnen werden, etwas aus eigener Erfahrung über seine Hörbeeinträchtigung und sein Cochlea-Implantat zu berichten und Fragen der Studierenden zu beantworten.

_____________________________________________________________________________________

Erarbeitung von Infomaterialien für die Beratungsstelle zur Inklusion in Kooperation mit einem Projektseminar aus dem Bereich Mediendesign

Im Rahmen eines Projektseminars unter Leitung von Prof. Kristian Wolf haben drei Design-Studierende, Daniela Brauer, Abd Alrahman Zakaria und Kevin Huth, Kommunikationskonzepte und Materialien zur Sensibilisierung für die Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung entworfen.

Sie haben sich dafür mit der visuellen Kommunikation der Beratungsstelle auseinandergesetzt und Vorschläge erarbeitet, wie das Thema Inklusion innerhalb der Hochschule kommuniziert werden kann. Die Ergebnisse der drei Studierenden wurden in einer kleinen Ausstellung in der Universitätsbibliothek im Dezember 2016 präsentiert.

Das Konzept von Daniela Brauer wurde ausgewählt, um für die praktische Arbeit der Beratungsstelle zur Inklusion umgesetzt zu werden. Das Team der Beratungsstelle entschied sich für ihr Design, da es für die Kommunikation der Thematik unter Studierenden besonders geeignet erscheint.

_____________________________________________________________________________________

Informationsaustausch mit Uni-Rektor Prof. Dr. Koch

Erwin Petrauskas (links) und Helen Becker, das Team der „Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung“, zu Besuch bei Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch.
Foto Maren Wagner

Am 07.07.2016 trafen wir uns mit dem Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, Prof. Dr. Lambert T. Koch. Inhaltlich ging es einerseits um unsere Tätigkeiten im vergangenen Jahr, andererseits konnten einige geplante Projekte und Ideen sowie manche Probleme angesprochen werden.

Hier geht es zur Pressemitteilung.

_____________________________________________________________________________________

Tag der Menschen mit Behinderungen in Barmen

Jedes Jahr findet in Barmen der 'Tag der Menschen mit Behinderungen' statt. Die Beratungsstelle zur Inklusion informierte dort am 20. Mai 2016 über die Möglichkeiten eines Studiums an der Bergischen Uni Wuppertal mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

_____________________________________________________________________________________

„Barrierefreiheit“: E-Zirkel beim ZIM

Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung der BUW veranstaltete im Rahmen Ihrer regelmäßig stattfindenen E-Zirkel, eine Veranstaltung zum Thema "Barrierefreiheit". Die Referentin, Kerstin Probiesch ist selbständige Beraterin und Autorin zahlreicher Fachartikel zur Accessibility („Zugänglichkeit“) im Web. Ihr Vortrag gliederte sich in zwei Themenschwerpunkte: „Barrierefreies Web“ und „Barrierefreie PDF-Dateien“.

Wir danken dem ZIM und Kerstin Probiesch für die informative Veranstaltung!

Hier geht es zur Pressemitteilung.

Hier geht es zur Aufzeichnung des Vortrags.

_____________________________________________________________________________________

Seminar "Nachteilsausgleichsregelungen" der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) in Essen

Am 21. und 22. Januar 2016 nahmen wir an einem Seminar der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung (IBS) des Deutschen Studentenwerks in Essen teil. Hierbei ging es um Nachteilsausgleichsregelungen für das Studium. Neben konzeptionellen und rechtlichen Grundlagen und Voraussetzungen, ging es auch um spezifischere Aspekte, wie beispielsweise Nachteilsausgleiche bei Studierenden mit psychischen Beeinträchtigungen.

Hier geht es zur Tagungsdokumentation.

Weitere Infos über #UniWuppertal: